Unsere Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-12 und 14-18h, Sa 8-12h
4720 Neumarkt/H. - Marktplatz 27 - Tel.: +43 (0) 7733 7206
  • Registrieren
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.apotheke-neumarkt.at/images/urlaub07.gif'

Gesundheitstipps

 

Hier finden Sie unsere Gesundheitstipps.

Marien-Apotheke Neumarkt/Hausruck (www.apotheke-neumarkt.com)

Tipp 3 - Rauchen aufhören

Nichtrauchen kann man lernen

Mit dem Rauchen aufhören ist leicht, ich habe es schon 100 mal geschafft, witzelte der amerikanische Schriftsteller Mark Twain.

Die einen tun es zur Entspannung, die anderen aus Genuss, wieder andere aus Geselligkeit oder ganz einfach aus Langeweile – es gibt viele Gründe zu Rauchen. Aber es gibt bessere, mit dem Rauchen aufzuhören. Moderne Methoden sind erfolgversprechende Wege aus dem blauen Dunst.

 

Tatsächlich ist es gar nicht so einfach, dauerhaft von der Zigarette loszukommen, denn man muss zwei Dinge gleichzeitig schaffen: Ein jahrelang geübtes, gewissermaßen automatisiertes Verhalten ändern und von einem Stoff loskommen, der abhängig macht, dem Nikotin.

Blauer Dunst aus hunderten von Stoffen

Dass Rauchen der Gesundheit schadet, weiß wohl jeder. Und Warnhinweise auf jeder Zigarettenschachtel machen immer wieder erneut darauf aufmerksam. Aber nicht das Nikotin selber ist das Gefährlichste am Tabak. Über 4000 Einzelstoffe konnten Wissenschaftler im Rauch einer Zigarette ausfindig machen. Für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Atherosklerose, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt oder Schlaganfall, ist u. a. das mit dem Rauch eingeatmete Kohlenmonoxid verantwortlich. Der Rauch nur einer Zigarette enthält tausendmal mehr Kohlenmonoxid, als an einem Arbeitsplatz maximal erlaubt wäre! Auch die vermeintlich weniger schä dlichen “leichten” Zigaretten erzeugen die gleiche Menge dieses gefäßschädigenden Stoffes. Der im Tabak enthaltene Teer schädigt vor allem die Lungenschleimhaut – chronischer “Raucherhusten” ist die Folge. Nicht zuletzt treten verschiedene Krebsarten beim Raucher gehäuft auf, verursacht u. a. durch im Rauch enthaltene sogenannte polyzyklische Kohlenwasserstoffe, Nitrosamine und Cadmium. Das Nikotin ist jedoch der Stoff, der süchtig macht – und es dem Raucher trotz Einsicht so schwer macht, das Rauchen aufzugeben.

Erster Schritt: “Schlusspunkt” setzen

Mit Abstand der erfolgreichste Weg zur Raucherentwöhnung ist die sogenannte Schlusspunktmethode: 80% der ehemaligen Raucher haben es geschafft, abrupt aufzuhören, z. B. zu Beginn eines neuen Jahres oder während eines Urlaubes oder noch besser, mit vielen anderen Rauchern gemeinsam im Rahmen einer “Aktion”. (Raucher-Stopp-Aktionstage werden auch immer wieder in den Medien beworben!)

Nikotinsubstitution mindert Entzugssymptome

Fragen Sie Ihren Apotheker

Für Menschen, die mit dem Rauchen aufhören wollen, ist es oft eine große Hilfe, wenn sie das Nikotin ersetzen können. Das erfolgt mit Nikotin-Ersatzpräparaten aus der Apotheke. Gerade bei diesen Präparaten zum Nikotinersatz – also etwa Kaugummi, Inhalator und Tabletten – ist die richtige Anwendung besonders wichtig. So dürfen z.B. die Tabletten nicht zerbissen oder mit einem Schluck Wasser getrunken werden. Vielmehr müssen sie – unter die Zunge gelegt – langsam zergehen. Der Kaugummi muss trotz eines manchmal auftretenden leichten Brennens an der Mundschleimhaut lange genug im Mund behalten werden. Für die richtige Anwendung empfiehlt sich daher ein Beratungsgespräch in der Apotheke, auch um das für den jeweiligen Raucher am besten geeignete Ersatzmittel zu finden.

Nikotin macht süchtig

Nikotin ist der bekannteste, aber nicht “der” gefährliche Rauchinhaltsstoff. Wissenschafter haben im Rauch mehr als 4.000 Einzelstoffe ausfindig gemacht. Für die Entstehung der Herz-Kreislauferkrankungen und des Schlaganfalles ist u.a. das mit dem Rauch eingeatmete Kohlenmonoxid verantwortlich. Der im Tabak enthaltene Teer schädigt vor allem die Lungenschleimhaut. Der “Raucherhusten” ist eine der Folgen. Verschiedene Krebsarten treten bei Rauchern gehäuft auf, verursacht werden sie u.a. durch die im Rauch enthaltenen sogenannten polyzyklische Kohlenwasserstoffe, Nitrosamine und Cadmium. Nikotin ist der süchtig machende Stoff im Tabak.

Prinzipiell kann davon ausgegangen werden, dass ein Drittel der österreichischen Raucher stark vom Nikotin abhängig ist, ein Drittel schwach und der Rest die Zigaretten sozusagen jederzeit weglegen könnte.

Rauchen – besonders bei Frauen – wieder »in«

In Österreich rauchen 26 Prozent der Mädchen und 20 Prozent der Jungen. Damit kehrt sich derzeit das Geschlechterverhältnis beim Tabakkonsum offenbar rapide um. Fachleute schlagen Alarm und fordern jedenfalls die Novellierung des Arbeitnehmerschutzgesetzes, um die Arbeitsplätze in Österreich wirklich rauchfrei zu machen.

Weiters werden in Österreich 2,3 Millionen Raucher ausgewiesen, das sind rund 29 Prozent. 12.000 bis 14.000 Todesfälle werden dem Rauchen angerechnet. Die statistische Lebensverkürzung beträgt 12,1 Jahre. Es raucht etwa ein Viertel der Weltbevölkerung.

Tipp 2 - Blitzdiäten sind nicht sinnvoll

Blitzdiäten sind nicht sinnvoll

Der schnelle Gewichtsverlust nach Blitzdiäten ist meist auf den Verlust von Wasser und Muskelmasse zurückzuführen. Die Fettpolster bleiben dagegen fast unangetastet. Weniger Muskelmasse bedeutet aber gleichzeitig einen geringeren Bedarf an Nahrungsenergie. Die Folge: Isst der Betroffene nach der Diät wieder “normal”, werden die nun überflüssig gewordenen Kalorien im Fettgewebe gespeichert (Jojo-Effekt). Innerhalb kürzester Zeit zeigt die Waage wieder das Ausgangsgewicht an.

Diesem Dilemma kann man mit einem Diät- und Ernährungsprogramm entgehen. Das A und O einer vernünftigen Gewichtsabnahme ist neben dem langsamen Abnehmen eine Veränderung der Essgewohnheiten.

 

Ernährungs-Tipps von Ihrer Apothekerin:

  • bevorzugen sie eine abwechslungsreiche Mischkost mit fünf Mahlzeiten pro Tag
  • viel pflanzliche Eiweißträger wie Gemüse, Kartoffeln, Vollkornreis, -nudeln und -brot.
  • Keine Kalorien zählen, fettarme, Kohlenhydrat- und ballaststoffreiche Lebensmittel bevorzugen
  • Achten Sie auf eine ausreichende Versorgung mit Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten sowie geringe Mengen Fleisch.
  • Mindestens 1,5 Liter kalorienfreie Getränke

Eine gute Hilfe für das Abnehmen ist das Führen eines Essens-Protokolls oder -Tagebuchs sowie die Unterstützung durch eine Gruppe. Wer täglich mehrmals auf die Waage steigt, macht sich zum persönlichen Sklaven. Einmal pro Woche wiegen ist genug! Besser als strikte Verbote ist Einteilen lernen und Maßhalten.

Absolutheitsansprüche wie “Das esse ich jetzt zum letzten Mal” kann man nicht erfüllen. “Iss das Richtige” ist ein besseres Motto als “Iss die Hälfte”! Mindestens 200 Gramm Gemüse und Obst sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Sie müssen deshalb gut gekaut werden und sättigen besser als die entsprechenden Produkte aus weißem Mehl.

Bachblüten

Bachblüten

Tipp 1 - Sonnenschutz/Lichtschutzfaktor

Die Wahl des richtigen Sonnenschutzes wird immer wichtiger, dies gilt besonders für Kinder. Unsere geschulten Mitarbeiterinnen beraten Sie gerne und unterstützen Sie in der Auswahl.

Sie finden bei uns die Markenprodukte der Firmen Vichy, ROC, Widmer und Juvena, die Präparate Daylong.

Die folgende Tabelle dient zu Ihrer Unterstützung. Soll Ihnen helfen, Ihren individuellen Lichtschutzfaktor unter Berücksichtigung der Sonnenintensität und Ihres Hauttypus zu bestimmen.
 

Strahlenintensität

Mittel

Stark

Sehr stark

Nordeuropa

Mittelmeer

Karibik, Tropen, Hochgebirge

erste Tage

folgende Tage

erste Tage

folgende Tage

erste Tage

folg. Tage

Hauttyp I

Extrem sonnenempfindliche Haut

Eigenschutzzeit 5 - 10 Min. Sehr langsame Bräunung, sehr anfällig für Sonnenbrand, rötliches Haar, sehr helle Haut.

 

LSF

15

 

LSF

10

 

LSF

25

 

LSF

15

 

LSF

30

 

LSF

25

Hauttyp II

Sehr sonnenempfindliche Haut. Eigenschutzzeit 10-20 Min. Langsame Bräunung, oft Sonnenbrand, blondes Haar, helle Haut

 

LSF

15

 

LSF

6

 

LSF

20

 

LSF

10

 

LSF

25

 

LSF

20

Hauttyp III

Normal sonnnenempfindliche Haut. Eigenschutzzeit 20-30 Min. Schnelle schöne Bräunung, kaum Sonnenbrand, braunes Haar, hellbraune Haut.

 

LSF

8

 

LSF

4

 

LSF

10

 

LSF

6

 

LSF

15

 

LSF

10

Hauttyp IV

Wenig sonnenempfindliche Haut. Eigenschutzzeit 30-40 Min. Sehr schnelle, tiefe Bräunung, selten Sonnenbrand, dunkles Haar, braune Haut.

 

LSF

6

 

LSF

4

 

LSF

8

 

LSF

4

 

LSF

10

 

LSF

6


LSF = Sonnenschutzfaktor

Aktuelle News

  • APOdirekt 24 Stunden Online

    Wir sind ab sofort 24 Stunden online für Sie da - Über www.apodirekt.at reservieren, in der Marien-Apotheke Neumarkt am Hausruck abholen!

     
  • Marien-Apotheke auf Facebook

    Besuchen Sie uns auf unserer "Facebook Fanpage" und drücken Sie auf "gefällt mir" um immer mit uns in Verbindung zu bleiben.

So finden Sie uns

Unsere Apotheke befindet Sie am Marktplatz 27 in 4720 Neumarkt im Hausruckkreis, direkt neben der Sparkasse Neumarkt und der Kirche. Parkplätze vorhanden!

Unsere Kundenkarte

kundenkarte s

Bestellen Sie jetzt unsere Kundenkarte und genießen Sie zahlreiche Vorteile.

Aktuelle Veranstaltungen

Keine Termine gefunden

Webhosting & Design

Ecker EDV-Systeme GmbH

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Ecker EDV-Systeme GmbH.
Kohlestraße 11 - 4901 Thomasroith - Austria
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Web: www.edv-ecker.at

Über Uns

"Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden unter einem Dach!", so lautet unsere Firmenphilosophie.

Gesundheit aus der Apotheke ergänzt durch Produkte aus der Kosmetik und dem Wellnessbereich.