Gleichstellung von Wahlarztverordnungen

Chefärztliche Genehmigung

Gerne übernehmen wir für Sie die Gleichstellung ihrer Verordnung mit dem chefärztlichen Dienst ihrer Krankenversicherung. Damit es für Sie zu keinen unnötigen Verzögerungen kommt, ersuchen wir Sie, auf das Vorhandensein einer Diagnose (Begründung) und auf die Angabe des Wahl-(Fach)arztes zu achten, welcher das Medikament bzw. den Heilbehelf ursprünglich verordnet hat, falls das Medikament nicht im "grünen Bereich" des Erstattungskodex des Hauptverbandes gelistet ist. Auch die Dosierung sollte am Rezept vermerkt sein.  
Wie bei jedem anderen Rezept sollten auch Ihre persönliche Daten vollständig ausgefüllt sein.

Falls Sie das Präparat im Vorhinein (also vor einer Kostenübernahme bzw. der chefärztlichen Bewilligung) mitnehmen möchten, müssen Sie im Falle einer Ablehnung durch den Chefarzt für die Kosten des Medikaments allerdings selbst aufkommen.

Zögern Sie nicht uns bei Fragen zu kontaktieren. Kontakt